28 | Ennstal Donnerstag 16. Mai 2019

Mit viel Spaß zu einem neuen „Wir-Gefühl“

Das Runde musste ins Eckige: hier mit Snowboarder Werner Ebenbauer. Autogramme waren heiß begehrt

Von Veronika Höflehner

Jeder hatte seine eigene Methode, um die fünf Kinder auf zwei Riesenski sicher ins Ziel zu bringen: Olympiasieger Felix Gottwald zeigte die Bewegung mit den Füßen vor, Skirennläufer Daniel Danklmaier klatschte den Rhythmus, Special Olympics-Präsident Jürgen Winter lief vorneweg und feuerte an.

Beim Inklusionssportfest am Mittwoch in Schladming sportelten Schüler, Menschen mit Behinderung und Prominente unter dem Motto „Gemeinsam wir“. „Wir wollen zusammen Freude, Spaß und Erfolgserlebnisse sammeln“, erklärt Organisatorin und Inklusionssportbeauftragte der Bildungsregion Liezen, Ursula Rantschl, der Kleinen Zeitung.

Sie betonte, dass Inklusion nicht nur Menschen mit Behinderung einschließt, sondern alle, „egal ob hochbegabt, mit einer anderen Muttersprache, aus einem anderen Land, mit Behinderung und auch ohne“. So trafen sich die Schüler der Volksschulen Schladming, Untertal, Pichl und Stainach sowie der NMS 1 und 2 mit Klienten des Diakoniewerkes Schladming in der Halle der Skiakademie und des Landessportschülerheimes zum Stationenbetrieb.

Die rund 120 Teilnehmer hatten bei neun Stationen – unter anderem mit einem Rollstuhlparcours, Ringe-Zielwerfen, Laufstaffel oder eben Gruppenskilauf – einiges zu tun. Dabei werkten die Teilnehmer und ihre prominenten Unterstützer mit viel Spaß und auch einigem an Ehrgeiz.

So hatte Ultra-Trail-Läufer Klaus Gösweiner keine Zeit, Moderatorin Angelika Wimmer ein Interview zu geben. Er konzentrierte sich beim Holzball lieber darauf, dass das Runde – von den Kindern auf zwei lange Hölzer gelegt – sicher ins Eckige kommt. Schließlich gab es für jedes Team nur acht Minuten, um an jeder Station Punkte zu sammeln. Zwischendurch war hin und wieder Zeit für ein Foto oder auch ein Autogramm, besonders Streif-Bezwinger Daniel Danklmaier und die zweifache Skilanglauf-Olympiasiegerin Claudia Nystad hatten es Kindern wie den begleitenden Eltern angetan.

Das Fest in Schladming war Teil der Inklusionssportwoche, die gerade an Schulen in der ganzen Steiermark abgehalten wird. Lob an die Organisation kam auch vom steirischen Landesschulrat, in Person von Schulqualitätsmanagerin Waltraud Huber-Köberl: „Das ist heute ein sehr schönes Miteinander und toll organisiert.“ Auch Bürgermeisterin Elisabeth Krammel freute sich: „Ein Fest, das in Schladming einfach dazugehört. Wir integrieren alle und leben gemeinsam.“

Nach dem sportlichen Vormittag folgte die Siegerehrung. In jeder Altersstufe gab es erste bis dritte Plätze, eine Urkunde sowie die Athletenmedaille erhielten aber alle. Schließlich gibt es wohl kaum eine Sportveranstaltung, bei der das olympische Motto „Dabeisein ist alles“, besser passen könnte.

Mit Freude und auch Ehrgeiz sportelten in Schladming Schüler, Menschen mit Behinderung und Prominente zusammen.

Links, rechts, links, rechts: Felix Gottwald und die Kinder der VS Schladming HÖFLEHNER (3)