51 | Kultur Dienstag 27. März 2018

OSTERFESTIVAL Psalm 2018

Vom Sabbat zum Palmsonntag

Timna Brauer führte durch jüdische Traditionen. Das „Sarband“-Oktett sang mit arabischen und christlichen Stücken Sonne und Mond an.

Sabbat mit Freunden

Das Grazer Osterfestival Psalm hat heuer das Motto „Von Tag zu Tag“ und geht in der List-Halle den Namensursprüngen der sieben Wochentage nach. Das Eröffnungskonzert widmete sich dem Sabbatfest, seinen Gesängen und Ritualen.

Ganz in Weiß trat Timna Brauer mit ihrer Tochter Jasmin und ihrer Freundin Shira Karmon auf, um den Sabbat festlich wie eine Braut zu empfangen. Die Lieder zum Sabbat sangen die drei Frauen mit hellen, ausladenden Stimmen und luden dabei auch zum Vergleich verschiedener musikalischer jüdischer Traditionen. Die Vielseitigkeit ihrer Stimme präsentierte Brauer etwa beim jemenitischen „Sei yona“ („Flieg, Taube“), indem sie die Melodieführung durch gutturale Effekte erweiterte. Jannis Raptis begleitete behände an der Gitarre, Michael Croitoru-Weissman strich fundiert sein Cello. Den „Sabbat mit Freunden“ spickte Timna Brauer auch mit persönlichen Erzählungen, Ritualen und Gebeten. Inwieweit die Intimität dieses Festtags des Rückzugs öffentlich vermittelt werden konnte, blieb persönliche Empfindung. Katharina Hogrefe

Sonnengesang

Der zweite Psalm-Abend war da gänzlich anders. Unterschiedlicher von der Provenienz her könnte das Ensemble Sarband mit den acht Ausführenden kaum sein. So bot auch das Programm von vielem etwas: Manche Nummer fügte sich zur (christlichen) Palmsonntagsliturgie, Geduld indes war auch angesagt, als „Bruder Sonne“ und „Schwester (Voll-)Mond“ auf Arabisch angesungen wurden. Nicht fehlen durfte dabei, ganz klar, die Liebe - ob diese nun die Schwedin Miriam Andersén mit klarer und eindringlicher Diktion besang oder der Syrer Rebal al-Khodari ihretwegen zum Steinerweichen schluchzte. Nachhaltig im umfangreichen Programm erschien das abschließende griechisch-syrische „Koinonikon“.

Auf der großen Handtrommel wies sich Vladimir Ivanoff, der deutsch-bulgarische Leiter des Ensembles, nicht nur als feinsinniger Rhythmiker aus, sondern konnte auch das mit dem meditativen Programmablauf einhergehende mystische Geschehen plausibel explizieren. Walther Neumann

Timna Brauer (Mitte) beim Sabbat mit Freunden KMETITSCH

Miriam Andersén und Vladimir Ivanoff von Sarband KMETITSCH