Zweisprachige Antworten auf physikalische Fragen

Schüler mit ganz besonderem Interesse für Physik trafen sich zum Talentecamp. Im Slowenischen Gymnasium diskutierten 15 Schüler aus ganz Kärnten vorige Woche zweisprachig physikalische Phänomene. "Es war schön, mit motivierten Jugendlichen zu arbeiten", sagte Physiklehrer und Organisator Niko Ottowitz. "Kann man Sonnenenergie direkt nutzen?" lautete eine der Fragen. Die Antwort lieferte der Sonnenofen des Slowenischen Gymnasiums. Er erwärmte mit Sonnenenergie in wenigen Minuten Wasser auf 60 Grad Celsius und buk Brötchen auf. Ein Besuch des EXPI-Centers in Gotschuchen stand auch am Programm. Begeistert experimentiert haben: Paul Niklas Knauder, Benedikt und Damian Letter, Lan David Cerar, Milan Logar, Christoph Meldt, Mario Kurnig, Jonas Prutej, Christoph und Jakob Simonitti, Niklas Spitzer, Marko Tatic, Hannah Pogacnik, Jona Sadjak und Noah Zellot. Stephan Schild